412 - Burnout

Spielregeln zum MOPAR-Quiz:
1. Jeder darf zum aktuellen Quiz posten.
2. Wer ein Rätsel gelöst hat, postet ein neues Quiz.

Moderator: muskote

Antworten
Chief5B
360
Beiträge: 612
Registriert: 30. Oktober 2007, 13:12
Wohnort: M-V
Kontaktdaten:

412 - Burnout

Beitrag von Chief5B »

Frage Nr 412:

Warum dreht das rechte Hinterrad meistens als erstes frei beim Burnout?

(Annahme es handelt sich nicht um eine gesperrte Achse)
Bild
Benutzeravatar
Cudapower
383cui - endlich BB!
Beiträge: 773
Registriert: 10. Mai 2013, 07:00

Re: 412 - Burnout

Beitrag von Cudapower »

Chief5B hat geschrieben: 28. Mai 2021, 07:39 Frage Nr 412:

Warum dreht das rechte Hinterrad meistens als erstes frei beim Burnout?

(Annahme es handelt sich nicht um eine gesperrte Achse)
....weil die meisten Moparfahrer ( sitzen links ) etwas mehr Körpergewicht :lach: haben und somit das Rad rechts weniger Anpressdruck hat ..... :nixweiss:
Bild Bild
roadi
Kettcar
Beiträge: 48
Registriert: 8. Januar 2019, 20:11

Re: 412 - Burnout

Beitrag von roadi »

Last Transfer
Zu viel ist manchmal zu viel :lach:
Benutzeravatar
Rubberduck
383cui - endlich BB!
Beiträge: 673
Registriert: 9. Juli 2004, 08:59
Wohnort: Heidelberg

Re: 412 - Burnout

Beitrag von Rubberduck »

Weil das Drehmoment an der Kardanwelle versucht die Hinerachse rechts anzuheben. Das erfolgt durch die Drehbewegung.
Mario


Bild
Chief5B
360
Beiträge: 612
Registriert: 30. Oktober 2007, 13:12
Wohnort: M-V
Kontaktdaten:

Re: 412 - Burnout

Beitrag von Chief5B »

Cudapower hat geschrieben: 28. Mai 2021, 08:02
Chief5B hat geschrieben: 28. Mai 2021, 07:39 Frage Nr 412:

Warum dreht das rechte Hinterrad meistens als erstes frei beim Burnout?

(Annahme es handelt sich nicht um eine gesperrte Achse)
....weil die meisten Moparfahrer ( sitzen links ) etwas mehr Körpergewicht :lach: haben und somit das Rad rechts weniger Anpressdruck hat ..... :nixweiss:
Genau das dachte ich früher auch! Ist aber nicht wirklich der Grund :cyclops:
Bild
Chief5B
360
Beiträge: 612
Registriert: 30. Oktober 2007, 13:12
Wohnort: M-V
Kontaktdaten:

Re: 412 - Burnout

Beitrag von Chief5B »

Rubberduck hat geschrieben: 28. Mai 2021, 10:11 Weil das Drehmoment an der Kardanwelle versucht die Hinerachse rechts anzuheben. Das erfolgt durch die Drehbewegung.
Bingo !
Genau durch den geringeren Anpressdruck dreht der rechte Reifen eher durch.
Cool erklärt von Uncle Tony: https://www.youtube.com/watch?v=vpomgHU1xF0 bei 8:00
Bild
Benutzeravatar
Bird
Trabbi
Beiträge: 113
Registriert: 11. April 2018, 12:30
Wohnort: Reinheim

Re: 412 - Burnout

Beitrag von Bird »

Danke...gerade etwas sehr interessantes gelernt über die Höhenverstellung der Vorderachse... :top:
Grüße
Alexander (Bird)

supporter old geraffel
Benutzeravatar
Psychoduster
440 Magnum
Beiträge: 1473
Registriert: 7. März 2017, 22:08
Wohnort: am Bodensee

Re: 412 - Burnout

Beitrag von Psychoduster »

Bird hat geschrieben: 28. Mai 2021, 11:45 Danke...gerade etwas sehr interessantes gelernt über die Höhenverstellung der Vorderachse... :top:
Und über die hinteren Dämpfer (Hi-Jackers, wenn vorhanden) kann mann auch einiges erreichen (untersch. Druck rechts/links).
Ganz wichtig - wenn Du an dern Torsion-Bars verstellst, die Vorderachse dazu IMMER entlasten.
Also nicht drunter liegen und losschrauben :!:

Ein Sure-Trac o.ä. ist aber sicher die bessere und sinnvolle Option (wenn man den burnen will, oder die Kiste genug Schmackes hat und beim Durchladen ordentlich nach vorne geht).
66 Dodge Polara 383 HT - 67 Dodge Coronet 440 -73 Plymouth Duster mit 360'er Motor - 2010 Dodge Ram 5,7L
Benutzeravatar
solny
340
Beiträge: 469
Registriert: 11. Juli 2011, 15:21
Wohnort: Eastbelgium

Re: 412 - Burnout

Beitrag von solny »

Psychoduster hat geschrieben: 28. Mai 2021, 12:06
Bird hat geschrieben: 28. Mai 2021, 11:45 Danke...gerade etwas sehr interessantes gelernt über die Höhenverstellung der Vorderachse... :top:
Und über die hinteren Dämpfer (Hi-Jackers, wenn vorhanden) kann mann auch einiges erreichen (untersch. Druck rechts/links).
Ganz wichtig - wenn Du an dern Torsion-Bars verstellst, die Vorderachse dazu IMMER entlasten.
Also nicht drunter liegen und losschrauben :!:

Ein Sure-Trac o.ä. ist aber sicher die bessere und sinnvolle Option (wenn man den burnen will, oder die Kiste genug Schmackes hat und beim Durchladen ordentlich nach vorne geht).
Frage: In diesem Thread wird gesagt, den Wagen für die Drehstabverstellung anzuheben. Was ist jetzt besser?

viewtopic.php?f=2&hilit=radwechsel&t=31 ... 0f537bb014
Benutzeravatar
Psychoduster
440 Magnum
Beiträge: 1473
Registriert: 7. März 2017, 22:08
Wohnort: am Bodensee

Re: 412 - Burnout

Beitrag von Psychoduster »

solny hat geschrieben: 31. Mai 2021, 07:27
Psychoduster hat geschrieben: 28. Mai 2021, 12:06
Bird hat geschrieben: 28. Mai 2021, 11:45 Danke...gerade etwas sehr interessantes gelernt über die Höhenverstellung der Vorderachse... :top:
Und über die hinteren Dämpfer (Hi-Jackers, wenn vorhanden) kann mann auch einiges erreichen (untersch. Druck rechts/links).
Ganz wichtig - wenn Du an dern Torsion-Bars verstellst, die Vorderachse dazu IMMER entlasten.
Also nicht drunter liegen und losschrauben :!:

Ein Sure-Trac o.ä. ist aber sicher die bessere und sinnvolle Option (wenn man den burnen will, oder die Kiste genug Schmackes hat und beim Durchladen ordentlich nach vorne geht).
Frage: In diesem Thread wird gesagt, den Wagen für die Drehstabverstellung anzuheben. Was ist jetzt besser?

viewtopic.php?f=2&hilit=radwechsel&t=31 ... 0f537bb014
Hi, keine Ahnung, ob wier ein Beitrag dazu existiert - ich hatte ja (s.o.) geschrieben - entlasten.
Schau Die die Konstruktion an - wenn Du das Fahrzeug auf dem Boden stehen lässt, bekommt die Stellschraube unnötigen Stress beim Verstellen.
Wenn du das Fahrzeug anhebst und die TB und den Mechanissmuss entlastet geht alles easy.
Musst halt nur ein/zwei Mal anheben und wieder ablassen bis Du die richtige Höhe hast.

Kannst Du aber zigmal bei FABO/FBBO/FCBO, etc. lesen.

Gruß Eckhard

PS.... das Fahrzeug absenken geht auch ohne anheben, aber die Front anheben ohne zu entlasten ist ein no-go.
66 Dodge Polara 383 HT - 67 Dodge Coronet 440 -73 Plymouth Duster mit 360'er Motor - 2010 Dodge Ram 5,7L
Benutzeravatar
lilredridinghood
426 HEMI
Beiträge: 7474
Registriert: 23. Oktober 2005, 18:35
Wohnort: früher middle of nowhere 86720, jetzt noch mehr nowhere > 37627

Re: 412 - Burnout

Beitrag von lilredridinghood »

ich hab´s bisher so gehalten,

tiefer drehen mit Gewicht und nach der Justage anheben, ausfedern lassen und wieder ablassen und gegenprüfen, hat sich meist nur im Toleranzbereich von 1-3 mm was zur ersten Einstellung geändert.

höher drehen, immer entlastet und dann wieder auf die Räder, wenn möglich eine Runde um den Block und dann nochmal geprüft. Wenn fahren nicht möglich dann, zweimal angehoben und auch mal kräftig gewippt und durchgeschaukelt.

beim höher drehen unter Belastung geht die Nase gut 1,5 bis 2 cm nochmal höher, wenn denn dann mal die durch komplettes Anheben entlastet werden und sich die Vorspannung praktisch "normalisiert". Im ersten Moment schaut man dann schon mal dumm, das die Nase auf einmal Mondwärts schaut
ciao
Timo

Man spricht nicht über Benzinverbrauch - den hat man.....

CU in Hell

klick for burnout
Chief5B
360
Beiträge: 612
Registriert: 30. Oktober 2007, 13:12
Wohnort: M-V
Kontaktdaten:

Re: 412 - Burnout

Beitrag von Chief5B »

So hats Uncle Tony auch gesagt .. nach dem verstellen ne Runde drehen bzw. ordentlich ein- und ausfedern lassen.
Hochschrauben nur im entlasteten Zustand wie schon gesagt wurde!

Hinten wurde teilweise auch mit unterschiedlichen Blattfedern gearbeitet: einseitig eine Lage mehr usw. :-)
Bild
Antworten